Navigation
Malteser Neuss

Einsatzeinheit trainiert Kraftfahrzeugmarsch und besucht Regierungsbunker

So läuft eine Verlegung vom eigenen Standort an den Einsatzort

04.10.2019
Die Besichtigung des Bunkers war hoch interessant
Mit sämtlichen Fahrzeugen und Blaulicht setzten sich die Neusser Malteser am Feiertag zu Übungszwecken in Bewegung
Das ganz besondere Training hat den freiwilligen Helfern gut gefallen

Den Tag der deutschen Einheit nutzen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Neusser Malteser jetzt, um mit der Einsatzeinheit des Katastrophenschutzes die Durchführung eines Kraftfahrzeugmarsches in Theorie und Praxis zu üben. Ein solcher ist immer dann erforderlich, wenn eine große Azahl von Einsatzkräften vom eigenen Standort an einen Einsatzort verlegt werden muss. Dazu werden alle Fahrzeuge auf der linken Seite mit Kennzeichnungsflaggen ausgerüstet und fahren bei eingeschaltetem Blaulicht in engen Fahrzeugabständen als geschlossener Verband zu ihrem Bestimmungsort. Andere Verkehrsteilnehmer müssen ihnen keinen Platz machen - denn ohne das Einsatzhorn nutzen die Fahrzeuge kein Wegerecht -, aber, wenn das erste Fahrzeug bei Grün eine Ampel passiert, dürfen alle anderen Fahrzeuge immer folgen, auch wenn die Ampel zwischenzeitlich auf Rot umschaltet. Gleiches gilt für Kreuzungen und Einmündungen. Auf diese Weise wird den Einsatzkräften ein schnelles Fortkommen ermöglicht und das Zusammenbleiben der Einheit gesichert.

 

„Das Fahren im geschlossenen Verband erfordert von allen Beteiligten ein hohes Maß an Konzentration, weil permanent auf die vor und nach einem fahrenden Kollegen geachtet werden muss, vorgegebene Geschwindigkeiten einzuhalten sind und Spurwechsel sowie Abbiegevorgänge bei hohem Verkehrsaufkommen eine Herausforderung darstellen“, weiß Leiter Einsatzdienste Patrick Farrenschon. An diesem Tag bildet er die Einsatzkräfte nämlich aus. Nach einer theoretischen Unterweisung am Vormittag geht es am Nachmittag an die praktische Umsetzung. Hierbei macht sich die Einheit mit acht Einsatzfahrzeugen als geschlossener Verband auf den Weg ins 100km entfernte Bad Neuenahr-Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Dort ist als Ziel die Dokumentationsstätte Regierungsbunker in Bad Neuenahr-Ahrweiler auserkoren, in der die Teilnehmer eine spannende Führung durch den ehemals geheimen und atombombensicheren Krisen-Rückzugsort der Bundesregierung erwartet. Im Anschluss an dieses motivierende Tageshighlight geht es bei einsetzender Dämmerung im geschlossenen Verband wieder zurück zum Heimatstandort.

 

„Die Ausbildung war ein voller Erfolg und alle Einsatzkräfte haben ihre Aufgaben mit Bravour gemeistert“, zieht Farrenschon ein positives Fazit am Ende.

 

Hast Du Interesse, Dich ebenfalls ehrenamtlich bei uns im Katastrophenschutz zu engagieren? Dann melde Dich gerne unter https://www.malteser.de/ehrenamtlich-helfen.html bei uns. Wir freuen uns über jede Verstärkung und Du musst keine Vorkenntnisse mitbringen!

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank e.G., Köln  |  IBAN: DE32370601930103535018  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PAX